Heilpflanzen von A-Z: Alles mit B


Baldrian
Baldrian
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Valeriana officinalis L.

Allgemein

Schon griechische und römische Ärzte kannten Baldrian als erwärmendes, menstruationsförderndes und harntreibendes Mittel. Hildegard von Bingen und Paracelsus schätzten im Mittelalter seine schmerzstillende Wirkung. Später wurde die Pflanze als Nerven- und Schlafmittel entdeckt. Im Volks­glauben gilt Baldrian als zauberabwehrendes Mittel, was wohl auf seinen starken Geruch zurückzuführen ist. Die Pflanze wurde als Gewürz und sogar für die Parfümherstellung verwendet. Extrakte oder ätherisches Öl der Baldrianwurzel finden sich heute in manchem Badezusatz.

Charakteristik

Hauptanbaugebieten von Baldrian sind Mitteleuropa, England, Frankreich, Osteuropa, Japan und die USA. Nach der Blütezeit im Juni und Juli, wird die Wurzel ab August geerntet. Die frisch gerodeten Wurzeln werden gewaschen, grob zerkleinert und sorgfältig getrocknet. Medizinisch genutzt werden Wurzelstock, Wurzel und Ausläufer.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei nervösen Unruhezuständen und Einschlafstörungen
Volksmedizin: bei Schlaflosigkeit, nervöser Erschöpfung und geistiger Überarbeitung, Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit, Stress, Kopfschmerzen, Neurasthenie, Epilepsie, nervösen Herzleiden, Erregungszuständen während der Periode, Beschwerden des Klimakteriums, Neuralgien und Ohnmacht, nervösen Magenkrämpfen, Koliken, Uterusspasmen, Angst- und Spannungszuständen

Dosierung

Tagesdosis: 400-600 mg Trockenextrakte (3-7:1, 70% Ethanol)
Infus und Tee: 2-3 g Droge pro Tasse, aufgießen und 10-15 Minuten ziehen lassen, 2-3-mal täglich und vor dem Schlafengehen eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken
Tinktur: ½ bis 1 Teelöffel (1-3 ml) ein- bis mehrmals täglich
Vollbad: 100 g zerkleinerte Droge mit 2 Liter Wasser heiß aufgießen, Aufguss in das Vollbad geben

Wirkung und Nebenwirkungen

In den letzten Jahren konnte in mehreren placebo­kontrollierten klinischen Studien gezeigt werden, dass Baldrian-Präparate bei guter Verträglichkeit zu einer deutlichen Verbesserung bestehender nicht-organischer Schlafstörungen führen. (Wheatley 2001; Donath et al. 2000; Dorn 2000; etc.).

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung thera­peutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. In selten Fällen kann es zu Magen-Darmbeschwerden, in sehr seltenen Fällen zu Kontaktallergien kommen. Durch die schlaffördernde Wirkung kann sich das Reaktionsvermögen verändern, so dass eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr und das Bedienen von Maschinen beeinträchtigt ist. Ausführlichere Auskünfte zu Risiken und Nebenwirkungen geben Ärzte und Apotheker.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Wurzel oder das aus ihr gewonnene Öl wird als Aromastoff in vielen Lebensmitteln eingesetzt einschließlich Likör, Bier und alkoholfreies Root Bier. Wegen seiner außergewöhnlichen Wirksamkeit gegen Stress und Schlafstörungen gilt Baldrian als idealer Zusatzstoff für Functional Food Produkte.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Bangenkraut
Bangenkraut
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Conium maculatum L.

Allgemein

Erst seit Linné werden der Wasserschierling und der Fleckenschierling scharf unterschieden. Es wird davon ausgegangen, dass die Griechen und Römer das Kraut, die Früchte und den Saft des Fleckenschierlings zur äußerlichen Anwendung bei Augen- und Brustkrankheiten nutzten. Auch bei Hysterie, gegen Pollutionen und als Anaphrodisiakum sollte es eine Wirkung haben. Bekannt ist, dass die Griechen Todesurteile durch das Gift des Schierlings vollzogen. Hildegard von Bingen rühmte im Mittelalter den Schierling als Mittel gegen Gicht und Koliken. Später setzten Mediziner ihn zur Krebsbehandlung, bei Keuchhusten und Hauterkrankungen ein.

Charakteristik

In Europa, den gemäßigten Zonen Asiens und Nordafrikas, in Nord- und Südamerika gedeiht die Pflanze. Medizinisch verwendet werden die getrockneten, im 2. Jahr gesammelten Blätter und blühenden Zweigspitzen sowie frisches, blühendes Kraut.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: früher innerlich bei Neuralgie, Muskel- und Gelenkrheuma, Genickstarre, Krämpfen und spastischen Zuständen der Bronchien. Äußerlich bei Keuchhusten, Asthma, Ischias, Rückenschmerzen und Neuralgien.
Homöopathie: Drüsenschwellungen, neurologisch bedingten Teillähmungen, Hirngefäßverkalkungen und Verstimmungszuständen.

Dosierung

Innerlich: größte Einzelgabe 0,3 g Droge, größte Tagesgabe 1,5 g Droge.
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) und 1-3 mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge ist stark giftig. Vergiftungssymptome bei Aufnahme von etwa 10 g der frisch getrockneten Früchte oder etwa 30 g der frisch getrockneten Blätter sind Brennen im Mund, Kratzen im Hals, Speichelfluss, Augenrollen, Sehstörungen und Schwäche der Beine. Von einer inneren Anwendung wird abgeraten. Die Droge befindet sich in manchen homöopathischen Mitteln und äußerlich anzuwendenden Salben.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Basilikum
Basilikum
Medpharm

Wissenschaftlicher Name: Ocimum basilicum

Allgemein

Bei den Griechen ist Basilikum als Mittel gegen allerlei Gebrechen beschrieben: gegen Lungenentzündung, Augenleiden und Skorpionbiss, Blähungen oder zur Milchabsonderung. Die ätherischen Öle galten als entzündungshemmend, antibakteriell und schmerzstillend. Da die Heilwirkung des Basilikums niedriger ist als bei vielen anderen Pflanzen, büßte es seine pharmazeutische Bedeutung jedoch im Laufe der Jahrhunderte weitgehend ein. In den Kräuterbüchern wird die Pflanze vor allem als Zusatz zu aromatischen Bädern und Kräuterschnupftabak beschrieben. Heute werden Zubereitungen aus Basilikumkraut zur unterstützenden Behandlung bei Völlegefühl und Blähungen sowie als appetitanregendes, verdauungsförderndes und harntreibendes Mittel eingesetzt.

Charakteristik

Basilikum ist etwa 20 bis 40 cm hoch. Der Stängel ist aufrecht, ästig und flaumig. Seine Blätter haben eine eirunde oder längliche Form.  Die weißen Lippenblüten zeigen sich von Juni bis Oktober.  Charakteristisch ist der starke Geruch des Basilikums.
Medizinisch verwendet wird das frische oder getrocknete Kraut.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: zur unterstützenden Behandlung bei Völlegefühl und Blähungen, bei Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen, als harntreibendes Mittel
Chinesische Medizin: bei Magenkrämpfen, leichten Nierenfunktionsstörungen, Zahnfleischgeschwüren, zur Blutstillung vor und nach der Geburt
Indische Medizin: bei Ohrenschmerzen, rheumatoider Arthritis, Magersucht, Juckreiz, Hauterkrankungen, Störungen der Regelblutung, Malaria und fieberhaften Erkrankungen
Sonstiges: als Küchenkraut und natürlicher Aromastoff

Dosierung

Tagesdosis: 3 g Droge
Teezubereitung: 0,5–1 g fein zerschnittene Droge mit 150 ml Wasser übergießen, 5–10 Minuten ziehen lassen, durch ein Sieb abgießen
Basilikumöl: enthalten in Fertigarzneimitteln (Kombinationspräparaten)

Risiken und Nebenwirkungen

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Basilikumöl ist aufgrund des hohen Estragolgehalts nicht einzunehmen in Schwangerschaft und Stillzeit, von Säuglingen und Kleinkindern sowie über längere Zeiträume. Estragol gilt als krebserregend und mutagen (das Erbgut verändernd).


Quelle: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm

Autor: Sandra Göbel
Beinwell
Beinwell
Bildagentur Zoonar GmbH/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name:  Symphytum officinale

Allgemein

Schon der griechische Arzt Dioskurides kannte Beinwell als Heilpflanze gegen Wunden, Geschwüre und Knochenbrüche. Aus dem Griechischen stammt auch der wissenschaftliche Name von Beinwell. „Symphytos“ heißt  „zusammenwachsen, heilen“ und deutet schon an, dass Beinwell vor allem bei gebrochenen Knochen zum Einsatz kam. Auch mittelalterliche Autoren wie Hildegard von Bingen oder Paracelsus kannten die Pflanze als Wundheilmittel. Heute verwendet man die Wurzeln und Blätter des Beinwells bei stumpfen Verletzungen wie Zerrungen oder Verstauchungen sowie Sehnen- und Muskelentzündungen.

Charakteristik

Die anspruchslose Pflanze ist in ganz Europa und in Gebieten mit gemäßigtem Klima in Asien verbreitet. Sie bevorzugt feuchte Standorte und wird etwa 80 Zentimeter hoch. Die traubenähnlichen Blüten weisen meist eine intensive dunkelblaue bis violette Farbe auf. Die Wurzeln sind außen schwarz und innen weiß.

Den Einsatz in der Sportmedizin als Pflanzenmus oder Salbe bei Muskel- und Sehnenverletzungen verdankt Beinwell seiner schmerzstillenden und entzündungshemmenden Wirkung. Eine innerliche Anwendung ist wegen der enthaltenen leberschädigenden Alkaloide nicht empfehlenswert.

Anwendungsbereiche

Äußere Anwendung: bei stumpfen Verletzungen wie Zerrungen, Quetschungen, Prellungen und Verstauchungen sowie Sehnen- und Muskelentzündungen, zur Anregung der Knochenheilung

Dosierung

Tagesdosis:  darf nicht mehr als 100 Mikrogramm Pyrrolizidinalkaloide enthalten
Äußere Anwendung: als Paste oder Umschlag aus zerkleinerter Droge; Fertigpräparate sind meist in Form von Salben erhältlich
Dauer der Anwendung: sollte 4 Wochen nicht überschreiten

Wirkung und Nebenwirkungen

Beinwell enthält Allantoin, Schleimstoffe, Gerbstoffe und Kieselsäure. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe hat die Pflanze eine entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung. Die enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide wirken leberschädigend und krebserregend.

Hinweise

Nur äußerlich und nur bei intakter Haut anwenden. Von einer Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit wird abgeraten.

Autor: Th. Brendler u. a., A. Schenk u. a., D. Frohne; K. Stegherr
Benediktenkraut
Benediktenkraut
Manfred Ruckszio/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Cnicus benedictus L.

Allgemein

Im Mittelalter hatte das Benediktenkraut den Ruf eines Allheilmittels. Sogar die Pest soll es kuriert haben. Schon der Name der Pflanze benedictus (lat. gesegnet, gepriesen) verspricht große Wirkung: Die Distel soll Kopfschmerzen und Migräne vertreiben, Krebszellen abtöten, die Stimmung aufhellen und das Erinnerungsvermögen stärken. Auch bei Erkrankungen der Galle wie Gelbsucht verspricht es Abhilfe.

Wissenschaftlich anerkannt ist, dass das Benediktuskraut den Appetit anregt und Verdauungsbeschwerden lindert. Denn es enthält den Bitterstoff Cnicin. Dieser verleiht dem Kraut nicht nur seinen bitteren Geschmack, er fördert auch die Bildung von Speichel und Magensaft. Cnicin wirkt außerdem antimikrobiell und entzündungshemmend. Das Benediktenkraut kommt deshalb bei Fieber und Erkältungen zum Einsatz.

Zur medizinischen Anwendung nimmt man das blühende Kraut.

Charakterisitik

Das Benediktenkraut ist einjährig und gehört zu den Korbblütlern. Man spricht auch von der Benediktendistel – denn die Blätter tragen am Rand kleine Stacheln und der Stiel ist klebrig behaart. Die Pflanze wird bis zu 50 Zentimetern groß und blüht von Juni bis August hellgelb.

Die Distel stammt aus dem Mittelmeerraum, vom Norden Portugals über Nordfrankreich bis hin zum Iran. Aufgrund ihrer Heilkräfte wird sie seit mehreren Jahrhunderten auch in Mittel-, Osteuropa und den Britischen Inseln kultiviert.

Anwendung

Als Arzneimittel verwendet man die getrockneten Stiele und Blätter sowie die Blütenstände.

Da sich die Bitterstoffe bei Hitze zersetzen, sollte die Droge nicht gekocht werden. Bei der Zubereitung eines Tees das Benediktenkraut daher nur mit siedendem Wasser übergießen.

Doch Vorsicht: viel Cnicin wirkt toxisch. 100 Milligramm des Bitterstoffs führen zu Erbrechen, 360 Milligramm verursachen Koliken und Durchfall. Die mittlere Tagesdosis von vier bis sechs Gramm der Benediktendistel sollte deshalb nicht überschritten werden.

Nebenwirkungen

Selten kommt es zu allergischen Reaktionen.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Bibernelle
Bibernelle
Medpharm

Wissenschaftlicher Name: Pimpinelle major

Allgemein

Erste Erwähnungen findet die Bibernelle, auch Pimpernell genannt, in Kräuterbüchern des 16. Jahrhunderts. Dort wird sie als Mittel gegen Pest und Cholera hervorgehoben. Beschrieben wird sie auch als Mittel gegen Steinleiden und Schmerzen sowie zur Anregung der Schleimhäute, Hautdrüsen und Nieren. Letztere Anwendung machte sich auch Sebastian Kneipp zunutze. Er verwendete die Bibernelle zur Behandlung von Gicht und Nieren- oder Blasensteinen sowie zur Reinigung von Lunge, Nieren und Blase. In der Homöopathie kommt die Pflanze bei Fieber und Wirbelsäulenschmerzen zum Einsatz. Als medizinisch wirksamer Bestanteil gilt das in den Wurzeln enthaltene ätherische Öl.

Charakteristik

Die 50 bis 100 cm hohe Bibernelle ist ausdauernd und in fast ganz Europa heimisch. Ihre Blätter sind einfach gefiedert und glänzend, ihr Stengel zeigt sich aufrecht, hohl, wenig beblättert und im oberen Teil stark ästig. Zur Blütezeit von Juni bis September bilden sich seitliche  Blattrosetten. Die kleinen weißen Blüten sind in mehrstrahligen Dolden angeordnet. Tief dunkelbraun bis schwarz ist die Frucht. Die Wurzel ist spindel- bis möhrenförmig. Charakteristisch ist ihr ranziger Geruch und brennend scharfer Geschmack.
Medizinisch verwendet werden die getrockneten Wurzelstöcke und Wurzeln und die frischen, im Mai gesammelte Wurzeln. 

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Schleimhautentzündung der Atemwege
Innere Anwendung in der Volksmedizin: bei Entzündungen und Steinen von Nieren und Blase, Ödemen
Äußerliche Anwendung in der Volksmedizin: als Badezusatz bei schlecht heilenden Wunden, als Gurgellösung bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum
Homöopathie: bei Fieber und Wirbelsäulenschmerzen

Dosierung

Tagesdosis: 6–12 g Droge für Teeaufgüsse bzw. 6–15 ml Tinktur (Mischungsverhältnis 1:5)
Aufguss: 3 g Droge pro Tasse, drei- bis viermal täglich 1 Tasse trinken (mit Honig süßen)
Gurgeltinktur: 30 Tropfen in ein Glas Wasser
Bei Husten: 5–10 Tropfen auf einen Zuckerwürfel
Homöopathisch: bei akuten Beschwerden 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30–60  Minuten, bei chronischen Beschwerden 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung ein- bis dreimal täglich

Risiken und Nebenwirkungen

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
Eine Sensibilisierung hellhäutiger Personen gegenüber UV-Strahlen ist denkbar.

Quelle: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm

Autor: Sandra Göbel
Bilsenkraut, schwarzes
Bilsenkraut, schwarzes
Kymme/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Hyoscyamus niger L.

Allgemein

Die Verwendung von Bilsenkraut hat in zweierlei Hinsicht eine lange Tradition: als Gift- und Heilpflanze. Aus zahlreichen historischen Dokumenten ist ihre Anwendung in der antiken Medizin belegt. Die Einsatzgebiete der Pflanze waren vielfältig. Im 1. Jahrhundert nach Christus verordnete zum Beispiel der griechische Arzt Dioskurides die Pflanze als Schlafmittel, wenn seine Patienten nicht zur Ruhe fanden. Der italienische Arzt Matthiolus achtete die blutstillende Wirkung der Pflanze. Krämpfe, Geschwüre und Schmerzen waren weitere Indikationen. Im Mittelalter diente die Pflanze vielen Ärzten als Narkosemittel, etwa bei chirurgischen Eingriffen. Heute steht die entkrampfende und beruhigende Wirkung des Bilsenkrauts im Vordergrund.  

Charakteristik

Bilsenkraut ist ein Nachtschattengewächs, welches ursprünglich aus Europa, Asien und Nordafrika stammt. Inzwischen ist die Pflanze auch in Nordamerika und Australien heimisch.

Das Kraut erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 80 cm. Seine Blätter sind länglich-eiförmig und gezähnt, meist von graugrüner Farbe. Die Blüten sind beblätterte zurückgerollte Ähren mit einem krugförmigen Kelch. Meist sind sie von gelber Farbe mit violetten Adern, im Schlund oft dunkelviolett. Die Früchte sind bauchig und bis zu 1,5 cm lang. Jede Frucht enthält bis zu 200 nierenförmige, 1 mm große Samen. Die Blüten zeigen sich von Juni bis Oktober, geerntet wird die Pflanze von Juli bis September.

Medizinische Verwendung

Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blätter (Hyoscyami folium) und die getrockneten Samen (Hyoscyami semen). Gelegentlich kommt die ganze frische und blühende Pflanze zum Einsatz. Als fertige Zubereitungen gibt es Bilsenkrautöl (Hyoscyami maceratum oleosum) und Bilsenkrautblättertinktur (Hyoscyami tinctura). Die homöopathische Urtinktur wird aus dem blühenden schwarzen Bilsenkraut gewonnen.

Alle Pflanzenteile enthalten stark wirksame Tropanalkaloide, die Teile des unwillkürlichen Nervensystems hemmen und die glatte Muskulatur entkrampfen. Bereits der stark aromatische Geruch der Pflanze wirkt betäubend. Doch den höchsten Wirkstoffgehalt weisen die Samen auf. Schon 15 Samenkörner können für Kinder tödlich wirken.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Krämpfen im Verdauungstrakt
Äußerliche Anwendung: als Bilsenkrautöl zur Narbenbehandlung
Innere Anwendung in der Volksmedizin: bei verschiedenen Schmerzsyndromen, insbesondere bei Zahn- und Gesichtsschmerzen, schmerzenden Tumoren und Geschwüren, Magenkrämpfen und Unterleibsentzündungen, als Räuchermittel gegen Asthma
Traditionelle Chinesische Medizin: bei Hustenanfällen
Indische Medizin: bei Zahnschmerzen, Zahnfleisch- und Nasenbluten, Regelbeschwerden, Wurmbefall, blutigem Erbrechen, Asthma, verschiedenen Schmerzsyndromen, Hirnhautentzündung
Homöopathie: bei Migräne, Husten, Bronchitis, Nervosität, Manien, Unruhe und Schlafstörungen
In Lebensmitteln: Bilsenkraut wurde früher Bier beigemischt, um die berauschende Wirkung des Getränks zu verstärken. Erst durch das deutsche Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516 wurde die Beimischung zum Bier untersagt. Einige Theoretiker halten es sogar für möglich, dass der Name Pilsener von Bilsenkraut kommt.
Sonstige Anwendung: als Mittel gegen Mäuse und Ratten (Rattengift)

Dosierung

Tagesdosis: maximal 3 g Pulverdroge oder 0,2-0,5 ml Fluidextrakt. Bei eingestelltem Pulver und Fluidextrakt aus der Apotheke wird der Alkaloidgehalt auf einen fest definierten Wert  gebracht. Die Einnahme uneingestellten Pulvers ist wegen der Vergiftungsgefahr nicht zu vertreten.
Homöopathie: nach Angabe des Homöopathen  

Risiken und Nebenwirkungen

Wegen der geringen therapeutischen Breite sollte die innerliche Anwendung ausschließlich nach Absprache mit dem Arzt oder Apotheker erfolgen. Mögliche Nebenwirkungen sind Mundtrockenheit, Pupillenerweiterung, Herzrasen, Sehstörungen, Störungen der Blasenentleerung, Verstopfung, Wärmestau und Hautrötung.
Bilsenkraut beeinflusst die Wirkung einiger Medikamente. Apotheker bieten einen Wechselwirkungs-Check an.
Schwere Vergiftungen sind besonders bei Missbrauch der Droge als Rauschmittel denkbar.

Quelle: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm

Autor: Sandra Göbel
Birke
Birke
LedyX/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Betula pubescens (Moorbirke), Betula pendula (Hängebirke)

Allgemein

Bereits bei den Germanen und Kelten spielte die Birke als Zaubermittel und Frühlingssymbol eine Rolle. Historischen Überlieferungen zufolge glaubten sie, durch einen Birkentrunk Schönheit, Fruchtbarkeit und Stärke zu erlangen und die Druiden weihten ihre Schüler mit einem Birkenzweig. Im 12. Jahrhundert setzte Hildegard von Bingen die Birkenrinde ein, um Wunden zu schließen. Faner diente Birkensaft in der Volksmedizin zur Behandlung von Steinleiden, Gelbsucht, Mundfäule und Hautflecken. Man schrieb dem Saft schweiß- und harntreibende Eigenschaften zu. Heute verwendet man die Birkenblätter und -knospen in Form von Tee als Mittel gegen Blasen- und Nierenleiden, Gicht und Rheuma. Darüber hinaus wird die Birke in vielen Gegenden am 1. Mai als Maibaum aufgestellt, um den Beginn des Frühlings zu feiern.

Charakteristik

Die Birke ist vom nördlichen Mittelmeerraum bis Sibirien und im gemäßigten Teil Asiens verbreitet. In der Medizin spielen die Moorbirke und die Hängebirke eine Rolle. Es handelt sich um bis zu 30 Meter hohe Bäume oder Sträucher mit weißer Rinde, die sich meist mit der Zeit horizontal abschält oder in eine schwarze Borke umwandelt. Im Frühjahr wachsen der Birke ihre zugespitzen Blätter und länglichen Blüten. Die männlichen Blüten sind gelb und hängen an der Spitze der jungen Triebe, die weiblichen sind grün und wachsen an den kurzen Seitenzweigen. Die Oberfläche der Blätter ist dunkelgrün, die Unterseite hell- bis graugrün. Charakteristisch ist der zackige Rand der Blätter. Bei der Hängebirke erreichen sie eine Breite von bis zu 7 Zentimetern, sind unbehaart und beiderseits dicht mit Harzdrüsen punktiert. Die Blätter der Moorbirke sind oberseits kahl, unterseits behaart und fallen mit einer Maximalbreite von 5 Zentimetern etwas kleiner aus. Medizinisch verwendet werden von beiden Birkenarten die Rinde, die Blätter und Knospen sowie Birkensaft und Öl, welches aus der Rinde gewonnen wird. Die Blätter und Knospen werden im Frühling geerntet und an der Luft getrocknet.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Rheuma, Gicht, Nierensteinen, bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Hauterkrankungen
Äußere Anwendung: bei Hautproblemen, Kopfschuppenbildung, Rheuma, Gicht und zur Förderung des Haarwuchses
In der Volksmedizin: zur Blutreinigung im Rahmen von Frühjahrkuren bei Gicht und Rheuma

Sonstige Verwendung

Mit den klein gehackten, frisch gepflückten jungen Blättern lassen sich Salate, Frühlingssuppen und Kräuterkäse würzen.

Dosierung

Tagesdosis: 1500 mg Trockenextrakt
Tee: 3- bis 4-mal täglich eine frische Tasse zwischen den Mahlzeiten trinken. Dazu 1 bis 2 Teelöffel der Droge mit heißem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen. Vor dem Trinken die festen Bestandteile der Droge aussieben. 

Risiken und Nebenwirkungen

Bei Herz- oder Nierenschwäche ist von der Anwendung abzusehen.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke; Sandra Göbel
Bitterklee
Bitterklee
Medpharm

Wissenschaftlicher Name: Menyanthes trifoliata

Allgemein

Erste Erwähnungen findet der Bitterklee in den Kräuterbüchern des Mittelalters. Er wird als Mittel gegen hitzige Geschwüre und Schmerzen beschrieben. Kneipp verwendete das Bitterkleekraut gegen Leberleiden, Blähungen und Magenschwäche. Die im Bitterklee reichlich enthaltenen Bitterstoffe sollen die Freisetzung von Speichel, Galle und Magensaft fördern und dadurch die Verdauung unterstützen. Eine leichte keimreduzierende Wirkung scheint wahrscheinlich.

Charakteristik

Der Bitterklee ist in Europa, Amerika und Asien heimisch. Er erreicht eine Größe von 15 bis 30 cm. Es handelt sich um eine mehrjährige Wasserpflanze, deren Blätter auf langen fleischigen Stielen sitzen. Die Blätter sind 3-zählig und etwa 5 cm lang. Von Mai bis Juni ist die Blütezeit des Bitterklees. Dann zeigen sich weiße bis rotweiße Blüten an einem blattlosen Blütenschaft. Die Frucht ist eine eiförmige Kapsel.
Medizinisch verwendet wird das getrocknete Kraut der Pflanze (Menyanthidis folium). Charakteristisch ist der bittere Geschmack des Krauts, welcher der Pflanze ihren Namen gab.
Bitterklee ist in Fertigarzneimitteln aus der Gruppe der Cholagoga (gallentreibende Arzneimittel) und Geriatrika (den Körper und Geist stimulierende Arzneimittel für ältere Menschen) enthalten.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: als Bittermittel zur Förderung der Magensaftsekretion, als Tee bei Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden und Völlegefühl
Chinesische Medizin: bei Schlaflosigkeit, Atemnot, Magen- und Darmschwäche, Milzstörungen, Kopfschmerzen, Ausbleiben der Regelblutung, Ohrenschmerzen, Gelbsucht, Ödemen, Gicht
Sonstiges: Bitterklee oder sein Extrakt wird zur Herstellung alkoholischer Getränke verwendet, etwa in Kräuterschnäpsen

Dosierung

Tagesdosis: 1,5–3 g Droge
Teezubereitung: 0,5–1 g fein zerschnittene Droge mit Wasser übergießen oder mit kaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen, 5–10 Minuten ziehen lassen, durch ein Sieb abgießen, vor jeder Mahlzeit eine halbe Tasse ungesüßt trinken
1 Teelöffel entspricht etwa 0,9 g Droge

Risiken und Nebenwirkungen

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
Bei Überdosierung kann die Droge magenreizend wirken. Erbrechen und Durchfälle sind möglich.
Bei bereits bestehendem Durchfall oder Darmentzündungen sollte von der Anwendung abgesehen werden.

Quelle: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm

Autor: Sandra Göbel
Blutwurz
Blutwurz
Horst Lieber/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Potentilla erecta

Allgemein

Ihren Namen verdankt die Pflanze aus der Familie der Rosengewächse der blutroten Farbe ihres Wurzelsaftes. In Nordeuropa, vor allem in Schottland und Lappland, verwendeten die Menschen diesen roten Saft früher, um Leder rot zu färben. Verantwortlich für die Rotfärbung ist der Farbstoff Tormentol. Weitere Inhaltsstoffe wie Gerbstoffe, Flavonoide oder ätherische Öle machen den Blutwurz zu einer beliebten Pflanze der Naturheilkunde und der Schulmedizin. Blutwurz wirkt adstringierend, also zusammenziehend, und entzündungshemmend.

Eine andere Verwendung findet der Blutwurz heute im Bayerischen Wald: Dort stellt man daraus einen beliebten Kräuterlikör oder -schnaps her.

Charakteristik

Blutwurz hat kleine gelbe Blüten, die auf stark verzweigten Stängeln wachsen und von Juli bis August blühen. Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 30 Zentimetern und trägt kleine, nussartige Früchte. Medizinische Verwendung findet der Wurzelstock. Er ist 1 bis 3 Zentimeter dick, außen dunkelbraun und innen blutrot.

Als Standort bevorzugt der Blutwurz sonnige Plätzen wie Wiesen oder helle Wälder. Er ist in Nord- und Mitteleuropa, Westasien und Nordafrika verbreitet

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei akuten, unspezifischen Durchfällen
Äußere Anwendung: bei Mundfäule, bei Prothesendruckstellen und bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum wie Zahnfleischentzündungen
Volksmedizin: innerlich bei Magen-Darm-Entzündung und Durchfall; äußerlich bei schlecht heilenden Wunden, Erfrierungen, Verbrennungen und Hämorrhoiden

Dosierung

Tagesdosis:  4-6 g Droge
Tee: 2-3 g (1/2 TL) auf 150 ml Wasser, 10-15 min. ziehen lassen, bei Durchfall 3-4 mal täglich eine Tasse trinken
Tinktur: 10-20 Tropfen auf ein Glas Wasser, mehrmals täglich spülen

Hinweis

Bei empfindlichen Personen können die Gerbstoffe zu Magenbeschwerden führen.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke; Katrin Stegherr
Brennnessel
Brennnessel
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Urtica dioica L.

Allgemein

Schon im Altertum wurde die Brennnessel sehr ausführlich beschrieben und als Heilmittel genutzt. Sie galt als menstruationsfördernd, erweichend, wind- und harntreibend, gut gegen Hundebisse, krebsartige Geschwüre, brandige Wunden, Furunkel, Geschwülste, geschwollene Drüsen, Verrenkungen, Nasenbluten, Milzbeschwerden, Brustfell- und Lungenentzündungen, Asthma, Hautgrind und Mundkrankheiten.

Charakteristik

Brennnesselkraut besteht aus den während der Blüte gesammelten frischen oder getrockneten oberirdischen Teilen der Pflanze sowie deren Zubereitungen. Sie stammt aus Albanien, Bulgarien, Ex-Jugoslawien, Russland und Ungarn. Die Pflanze ist ein homöopathisches Mittel. Medizinisch verwendet werden frische und getrocknete blühende Pflanzen und die Wurzeln.

Anwendungsbereiche

Kraut und Blätter
Innere Anwendung: Erschwertes Wasserlassen bei Prostataadenom I-II, Durchspülungstherapie bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege sowie vorbeugend bei Nierengrieß.
Äußere Anwendung: als Adjuvanz bei rheumatischen Beschwerden.
Volksmedizin: Innerlich als „blutbildendes“ Mittel, als entwässerndes Mittel, bei Arthritis, Gelenk- und Muskelrheumatismus, als Bestandteil diabetischer Tees; äußerlich zur Pflege der Haare und der Kopfhaut gegen zu fettiges Haar und Schuppen. Die Wirksamkeit bei den volksmedizinischen Anwendungen ist nicht belegt. Vor der Verwendung diabetischer Tees wird ausdrücklich gewarnt.

Wurzeln
Innere Anwendung: Erschwertes Wasserlassen bei Prostataadenom I-II
Volksmedizin: bei Ödemen, Rheuma, Gicht und Prostatitis. Die Wirksamkeit für die volksmedizinischen Anwendungen ist nicht belegt.

Dosierung

Kraut und Blätter: Innere Anwendung: Tagesdosis: 8-12 g Droge; auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten (mindestens 2 l/Tag).
Tee: 1,5 g fein geschnittenes Kraut mit kochendem Wasser ziehen lassen, zur Wasserausschwemmung mehrmals täglich 1 Tasse trinken. Äußere Anwendung: Tinktur/Spiritus (1:10)

Wurzeln: Tagesdosis: 4-6 g Droge
Tee: 1,5 g Droge in beliebig viel Wasser

Wirkung und Nebenwirkungen

Kraut und Blätter: Aus der Forschung ist bekannt, dass die frischen Blätter Acetylcholin, Serotonin und Histamin enthalten. Der Presssaft wirkt bei Ratten entwässernd. Im Tierversuch wurde auch ein lokalanästhesierender und schmerzlindernder Effekt beobachtet. Bei Menschen liegt zur entwässernden Wirkung nur eine ältere, nicht-kontrollierte Studie an 34 Patienten vor, bei denen in der Mehrzahl ein deutlicher Effekt beobachtet wurde. Ein signifikanter Effekt als Mittel gegen Arthritis wurde in einer placebokontrollierten und zwei offenen Studien an insgesamt 1600 Patienten nachgewiesen.

Wurzeln:
Studien belegten bei Patienten mit gutartiger Prostata­vergrößerung, Prostataadenomen und verwandten Beschwerden in der großen Mehrheit eine signifikante Verbesserung von Harnfluss, ausgeschiedener Urinmenge und Befindlichkeit. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Als Nebenwirkungen der Einnahme können gelegentlich leichte Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Die Droge mildert nur die Symptome einer vergrößerten Prostata, behebt aber nicht die Ursache.

Anwendung in Lebensmitteln

Kraut und Blätter: Die Blätter werden als Ersatz für Spinat besonders im Frühling gegessen und wegen ihrer entwässernden und "blutreinigenden" Eigenschaften geschätzt. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, ferner Serotonin, Acetylcholin und Histamin. Neben den entwässernden Eigenschaften und einer positiven Beeinflussung der Symptomatik bei Prostataadenomen erwies sich die Brennnessel als antirheumatisch und antiarthritisch wirksam. Ferner wurden antiallergische, krampflösende und schwach blutdrucksenkende Aktivitäten beschrieben.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Bärentraube
Bärentraube
Sigur/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Arctostaphylos uva-ursi (L.) Spreng.

Allgemein

Die Bärentraube gilt als nordische Arzneipflanze, ihre Wirksamkeit wurde bereits im 17. Jahrhundert beschrieben. Heilkundige wendeten die Bärentraube insbesondere bei den Krankheiten des Urogenitalsystems und der Gallenwege an, aber auch bei Entzündungen der Genitalien sowie zur Harndesinfektion bei Erkrankungen der Harnorgane und des Nierenbeckens. Wegen ihres hohen Gerbstoffgehalts wurden Bärentraubenblätter früher zum Gerben von Leder und zum Färben von Wolle benutzt. Den Namen Bärentraube bekam sie, weil Bären gerne die Früchte und Blätter dieser Pflanze essen. In Deutschland steht sie unter Naturschutz.

Charakteristik

Die Bärentraube wächst in kühleren Gegenden der Nordhalbkugel - von der Iberischen Halbinsel über Mitteleuropa bis Skandinavien, in Russland sowie Nordamerika. Sie wird vor allem in Spanien, Italien und der Schweiz aus Wildbeständen gesammelt. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blätter und Zu­bereitungen aus frischen Blättern (z. B. als Blasen- und Nierentee).

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und Katarrhen des Nierenbeckens (auch zur Vorbeugung vor Rückfällen) sowie bei funktionell bedingten Störungen (z. B. Reizblase).
Volksmedizin: alle Formen der Urogenital- und Gallenwegserkrankungen.
Homöopathie: Entzündungen der ableitenden Harnwege.

Dosierung

Tagesdosis: 10 g feingeschnittene oder pulverisierte Droge.
Einzeldosis: 2 g Fluidextrakt oder 0,4 g Trockenextrakt.
Homöopathisch: 5-10 Tropfen, 1 Tablette, 5-10 Globuli

Wirkung und Nebenwirkungen

Der Bärentraube wird ein antibakterieller und adstringierender Effekt zugeschrieben. Laut einer neuen Studie soll der Extrakt aus den Blättern in der Lage sein, die Wirkung von Antibiotika zu potenzieren.

In hohen Dosen schädigt das in der Bärentraube enthaltene Arbutin die Leber, daher sollten Menschen mit schweren Leber- oder Nierenerkrankungen sie nicht anwenden. Auch Schwangere und stillende Mütter sowie Kinder unter zwölf Jahren sollten auf die Anwendung der Bärentraube verzichten.

Bei ordnungsgemäßer Anwendung der Droge sind keine Risiken zu befürchten. Ohne ärztlichen Rat sollten Mittel aus Bärentraube jedoch nicht länger als eine Woche und höchstens 5-mal pro Jahr eingenommen werden. Aufgrund des hohen Gerbstoffgehalts können bei magenempfindlichen Personen Übelkeit und Erbrechen auftreten. Die harn­desinfizierende Wirkung der Bärentraube tritt bevorzugt in alkalischem Milieu auf. Daher sollte man während der Anwendung auf Arzneimittel und Speisen verzichten, die den Harn ansäuern - bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Apotheker.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Brombeere
Brombeere
Ivana Vrnoga/Shutterstock

Wissenschaftlicher Name: Rubus fruticosus

Allgemein

Die Brombeerpflanze ist kulinarisch sehr vielseitig. Die Blätter des Strauchs finden sich als wohlschmeckende Zugabe in vielen Teemischungen. Besonders beliebt sind die Früchte – pur, als Fruchtaufstrich oder Kuchenbelag. Darüber hinaus sind sie sehr gesund, da sie viel Vitamin C, Mineralstoffe und Balllaststoffe enthalten. Medizinisch wirksam sind sie nicht, ganz im Gegensatz zu den Blätter des Brombeerstrauches, die Gerbstoffe, Flavanoide und Fruchtsäuren enthalten. Schon seit Hippokrates gelten sie als wirkungsvolle Heilmittel gegen verschiedene Krankheiten und finden auch in der heutigen Medizin Verwendung. Im Laufe der Jahrhunderte setzte man die Blätter – und lange Zeit auch die Früchte – gegen Geschwüre, lockere Zähne, Mundfäule, Nierensteine und Durchfall ein.

Charakteristik

Die Brombeere ist eine dornige Kletterpflanze aus der Familie der Rosengewächse. Sie erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 2 Metern. Die Blätter sind meist fünfpaarig gefiedert und an der Unterseite grau bis weiß behaart. Im Juni bis August bilden sich kleine, weiße bis rosafarbene Blüten, aus denen sich die blauschwarzen Früchte entwickeln. Diese sind botanisch gesehen keine „Beeren“, sondern Sammelfrüchte. Jede Brombeere besteht aus vielen kleinen Steinfrüchten.

Heimisch ist die Brombeere in Europa, inzwischen ist sie aber auch in Amerika und Australien verbreitet. Medizinisch verwendet man die während der Blütezeit gesammelten und getrockneten, fermentierten Blätter.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei unspezifischen, akuten Durchfallerkrankungen
Äußere Anwendung: bei leichten Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut

Dosierung

Tagesdosis:  2-5 g Droge
Tee: 1,5 g Droge mit kochendem Wasser übergießen, 10-15 min. ziehen lassen

Anwendung in Lebensmitteln

Die Früchte der Brombeere werden frisch verzehrt oder verarbeitet, z. B. zu Gelee, Konfitüre, Marmelade oder Saft. Brombeerblätter sind häufiger Bestandteil von Teemischungen.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke; Katrin Stegherr
Buchweizen
Buchweizen
Medpharm

Wissenschaftlicher Name: Fagopyrum esculentum  

Allgemein

Anders als der Name vermuten lässt, zählt Buchweizen nicht zu den Getreidearten, sondern zu den Knöterichgewächsen. In seiner Bedeutung als Nahrungspflanze stand der Buchweizen dem Getreide jedoch in nichts nach: Vom 15. bis 18. Jahrhundert zählte er zu den wichtigsten Lebensmitteln der einfachen Bevölkerung. Aus seinen Körnern bereiteten die Bauern Grütze und Mehl zu – nahrhafte Speisen, denn die Buchweizengerichte enthielten viel Stärke, Protein und Mineralstoffe. Über die folgenden Jahrhunderte fast in Vergessenheit geraten, gewann der Buchweizen in jüngster Vergangenheit wieder ernährungsphysiologische Bedeutung. Denn im Gegensatz zu Getreide enthält er kein Gluten. Er eignet sich deshalb hervorragend als Getreideersatz für Menschen mit Glutenunverträglichkeit (Zöliakie).

Als Heilpflanze machte sich der Buchweizen erst spät einen Namen: In den 70er-Jahren wiesen Forscher nach, dass Buchweizen reich an Rutin (Rutosid) ist: Seine Blätter enthalten bis zu 8 % dieses sekundären Pflanzenstoffs aus der Gruppe der Flavonoide. Studien zufolge hilft Rutin bei Venenschwäche, indem es die Durchblutung in den kleinen Gefäßen (Venolen und Kapillaren) verbessert. Zudem reduziert Rutin die Brüchigkeit der Kapillaren, sodass weniger Flüssigkeit aus dem Gefäß in das umgebende Gewebe austritt. Diese gefäßabdichtende Wirkung beugt Schwellungen durch Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) vor.
Medizinisch verwendet wird vor allem Buchweizen-Tee. Außerdem findet sich Buchweizenextrakt in einigen Nahrungsergänzungsmitteln und pflanzlichen Fertigpräparaten. Auch in der Homöopathie kommt Buchweizen zum Einsatz. Die Wirksamkeit für homöopathische Anwendungen ist allerdings wissenschaftlich nicht belegt.

Charakteristik

Der Buchweizen stammt ursprünglich aus Zentralasien, wird heute jedoch weltweit als Kulturpflanze angebaut. Vermutlich brachten die Mongolen die Pflanze im 14. Jahrhundert nach Europa. Die einjährige Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 60 cm. Ihre Stängel sind rötlich und verzweigt. Ein charakteristisches Merkmal des Buchweizens sind seine spitzen, pfeilförmigen Blätter. Von Juli bis Oktober bildet er weiß- bis rosafarbene Blüten. Aus diesen entwickeln sich kastanienbraune Nussfrüchte von circa 5–6 cm Länge. Die Ähnlichkeit dieser Nussfrüchte mit Bucheckern sowie seine Verwendung als Getreideersatz verhalfen dem Buchweizen zu seinen Namen.
Medizinisch eingesetzt werden die zur Blütezeit geernteten und getrockneten Blätter und Blüten sowie die frischen oberirdischen Pflanzenteile.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Venenschwäche (Stufen I und II), Durchblutungsstörungen in den kleinen Blutgefäßen, venösen Stauungen und Krampfadern, zur Vorbeugung von Arterienverkalkung (Arteriosklerose)
Homöopathie: bei Venenschwäche, Krampfadern, Frostbeulen und Hauterkrankungen mit Juckreiz

Dosierung

Tee: ca. 1,5–2 g (1/2 Teelöffel) zerkleinerte Droge mit 200 ml heißem Wasser übergießen, 10–15 Minuten ziehen lassen, abseihen, 2-mal täglich eine Tasse trinken
Homöopathie: bei akuten Beschwerden 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30–60 Minuten, bei chronischen Beschwerden 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung ein- bis dreimal täglich
Fertigarzneimittel: in apothekenpflichtigen Phytotherapeutika und Arznei-Tees enthalten; Dosierung nach Beipackzettel bzw. Gebrauchsinformation

Risiken und Nebenwirkungen

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Quelle:

  • Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm
  • Ulrike Weber-Fina: Phyto-Steckbrief Buchweizen. In: PTA heute, Nr. 12, Juni 2016, S. 94–95.

Autor: Sandra Göbel

Unsere Partnerapotheken


Hauptstraße 16
55487 Sohren
zur Website


Hunsrückstraße 34
56865 Blankenrath
zur Website

 

Besuchen Sie auch unser Weingut!

www.weingut-apotheker-bartz.de

News

„Wechseljahre“ beim Mann
„Wechseljahre“ beim Mann

Braucht es Testosteron-Präparate?

Für Frauen sind die Wechseljahre eine einschneidende Phase ihres Lebens. Gelegentlich hört man aber auch bei Männern von einem ähnlichen im Alter auftretenden Phänomen. Was ist dran an den „Wechseljahren des Mannes“?   mehr

Wie Sie Halsschmerzen loswerden
Wie Sie Halsschmerzen loswerden

Welche Mittel helfen tatsächlich?

Halsschmerzen treffen fast jeden mehrmals im Jahr. An der Behandlung scheiden sich dennoch die Geister. Was lindert die Beschwerden tatsächlich und was sollten Sie lieber sein lassen?   mehr

Wundkleber statt Nadel und Faden
Wundkleber statt Nadel und Faden

Bald weniger Komplikationen bei OPs?

Wunden im Körperinneren sind oft schwer zu nähen. Lassen sie sich nicht verschließen, droht Lebensgefahr. Ein neuartiger Wundkleber könnte das Risiko innerer Blutungen senken.   mehr

Notfälle für den Augenarzt
Notfälle für den Augenarzt

Wann Sie umgehend reagieren sollten

Augenschmerzen, Sehverschlechterung, Doppelbilder: typische Symptome, die einem Besuch beim Augenarzt bedürfen. Welche Alarmzeichen Sie keinesfalls ignorieren sollten.   mehr

Kinderkrankheiten in Deutschland
Kinderkrankheiten in Deutschland

Verlauf heute zumeist harmlos

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Infekte in Kitas und Kindergärten besonders häufig. Neben Erkältungen und Magen-Darm-Erkrankungen treten sogenannte Kinderkrankheiten auf. Was Eltern wissen sollten.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Hirsch-Apotheke
Inhaber Ingmar Bartz
Telefon 06541/93 56
E-Mail info@hirsch-apotheke-mosel.de